Das weisse Kaninchen

Als ich ein Kind war, machten meine Eltern jeden Sonntag einen Ausflug mit meinem Bruder und mir. Im Allgemeinen hatte das was mit Burgen und Wandern zu tun und na ja, so richtig Fan war ich nie.

Mit Einsetzen der Pubertät hatte ich natürlich überhaupt keinen Bedarf mehr, sonntags mit den Eltern durch die Wallachei zu stapfen und so wurden die Ausflüge irgendwann durch ein Sonntagsfrühstück mit der ganzen Familie ersetzt. Auch das fand ich nur bedingt klasse, vor allem als ich anfing, meine Samstagabende in einer Disko zu verbringen.

Heute sehe ich das ein bissl anders, aber damals, da war ich eben auch nur ein Pubertier 😉

tankeusa

Wie auch immer: Sonntagsausflüge reißen mich bis heute nicht vom Hocker, denn sonntags, da will ich ausschlafen und im Bett frühstücken, Champagner trinken und mich ordentlich beknuddeln lassen.

Glücklicherweise bekam ich gar nicht mit, dass ich mich diese Woche zu just so einem Ausflug bereit erklärt hatte, weil ich nämlich viel um die Ohren und somit nicht richtig hingehört hatte.

Erst am Samstag dämmerte es mir, aber da war es schon zu spät. Tatsächlich ging es am Sonntag morgen zeitig los, nach – nun, keine Ahnung, irgendein Kaff im Allgäu, um ein Auto anzugucken. Ich rollte zwar mit den Augen, aber das half mir auch nichts. Wir fuhren auf der Fähre durch den Nebel, ich fror und wünschte mich in mein Bett zurück.

ausflug

Bis plötzlich die Sonne durchkam und wir blendendstes Fahrwetter hatten. Auch die Unterhaltung lief gut und plötzlich hatte ich Spaß an der Sache, umso mehr, als sich der Typ, den wir besuchten, als durchgedrehter Auto-Nerd entpuppte, der seine ganze Hütte mit interessanten Objekten zugestellt hatte.

auto

Sein Haus war ungefähr so wie die Handtasche von Hermine Granger: Von außen sah es klein aus, aber innen war nicht nur erstaunlich viel Platz, man konnte auch über wackelige Leitern klettern, um ungeahnte Räumlichkeiten und noch mehr spannende Objekte finden 😉

ausflug2

Ich kam mir ein bisschen vor wie Alice im Wunderland und in einem Winkel, da habe ich tatsächlich geglaubt, ein weißes Kaninchen zu sehen…

Sehen Sie? Und deswegen muss man manchmal seine Komfortzone verlassen: Um wunderbare neue Dinge zu entdecken. Und vielleicht auch mit einem Jeep zu liebäugeln. Wir werden sehen 😉

 

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.